Vorteilsbewusste Pädagogik (Anti-Bias)

More

Starts in 1 Month, 2 Days

13. August 2020 18:00

Diversität ist in einen gesellschaftlichen Kontext von Machtverhältnissen und einer Ungleichverteilung von Macht und Möglichkeiten eingebunden. Unser Alltag ist leider immer noch geprägt von Diskriminierung und Ausschluss diskriminierter Gruppen. Teilhabechancen für alle sind sowohl in den gesetzlichen Grundlagen als auch in den Bildungsvereinbarungen für Einrichtungen der Kinderbetreuung und Bildung verankert. Der Weg dorthin ist noch weit und von vielen Herausforderungen gezeichnet.


In Anlehnung an den Anti-Bias-Approach, welcher in den 1980er Jahren durch Louise Derman-Sparks und ihre Fachkolleg_innen als pädagogischer Handlungsansatz der frühkindlichen Bildung entwickelt wurde, wird in der deutsch-sprachigen Pädagogik von einer vorurteilsbewussten Pädagogik gesprochen. Dem Ansatz der vorurteilsbewussten Pädagogik liegt die Annahme zu Grunde, dass wir uns kontinuierlich in gesellschaftlichen Bewertungsprozessen befinden und uns diese Vorurteile und Einordnungskategorien zwar in Teilen auf die Ebene des Bewusstseins holen können, jedoch auf Grund der unterschiedlichen Perspektiven auf gesellschaftliche Zusammenhänge, in Abhängigkeit zu den jeweiligen Privilegien und erlebten Diskriminierungen, diese nicht vollends in unseren Denkstrukturen vermeiden können.


Bereits in ihren frühesten Erfahrungen erhalten Kinder Informationen über Bewertungen von Verhalten und Identitätsmerkmalen. Der Anti-Bias-Approach berücksichtigt, dass eine pädagogische Einrichtung nicht losgelöst von gesellschaftlichen Verhältnissen agiert. Sowohl die Kinder, die die Einrichtung besuchen, als auch die Fachkräfte der Einrichtungen sind eingebunden in gesellschaftliche Bewertungsprozesse. Der Ansatz geht somit davon aus, dass eine Intervention und eine aktive Auseinandersetzung eben mit diesen Prozessen und bestehenden Verhältnissen in der Einrichtung erfolgen muss, damit Kinder eine positive Haltung gegenüber Vielfalt in der Gesellschaft entwickeln können.
Das Trainingsangebot beinhaltet eine grundlegende Einführung in den pädagogischen Handlungsansatz der vorurteilsbewussten Pädagogik, konkrete Übungen zur Reflektion der eigenen Perspektive sowie Handlungsempfehlungen und Materialbeispiele für den Einsatz im pädagogischen Alltag.

Wenn du Interesse an einer Teilnahme hast melde dich bitte unter info@anastasiahack.de an.

Hier wird dir dann rechtzeitig ein Zugang zum Online- Vortrag geschickt der über Zoom abgehalten werden wird. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 12 begrenzt.

Das könnte Dich auch interessieren …